• without title

    Installation
    variable Größe
    (Fotografien, Fundstücke, selbstgeschriebene Gedichte, Holzhocker)
    2014
  • Bicycle Fire TV

    Skulptur
    (Metal, halbes Fahrrad, Ofenklappe, Hocker, Dynamos, LED-Lampen)
    1,60m x 3m x 0,6m
    2010

    Man kann das Rad nicht neu erfinden, aber es immer auf verschiedenste Art neu beleuchten. So wie eins Duchamp sein Rad benutze um in der Bewegung ein flackerndes Feuer erscheinen zu lassen gebe auch ich dem Rad eine ähnliche Bedeutung.
    Durch die zwei Dynamos, die am senkrecht errichteten halben Fahrrad angebracht sind, wird ein handbetriebener Stromkreis erzeugt. Dieser mündet in einem umgebauten Sicherungskasten, der mit roten und gelben LED-Lampen ausgestattet ist. Diese fangen logischerweise an zu flackern, wenn man das Rad an den Pedalen betätigt. Vor dem Sicherungskasten auf dem Podest ist ein Hocker auf dem man Platz nehmen kann, um sich das Spektakel in Ruhe anzuschauen.
    Diese Installation braucht demzufolge zwei Personen um sie in Betrieb zu nehmen. Eine, der in Ruhe schaut und der Andere, der alles in Bewegung setzt.
    Die Arbeit „Bicycle Fire TV“ spielt zugleich ironisch auf das „in die Röhre“ schauen an – Fernsehen. Nicht zu oft hat man in den 90er Jahren Kaminfeuer-DVD kaufen können um sich ein Sinnbild zu schaffen, als wäre es echt. Es ist eine kritische Arbeit auf das immer noch präsente Fernsehen und die Stumpfsinnigkeit dahinter. Nichts kann so beruhigend sein wie in ein offenes Feuer zu schauen. Nichts hat solche Magie in sich. Bicycle Fire TV nimmt auch dazu Stellung.
    Lassen sie sich also ein und starren sie ins elektrische Feuer!
  • Vom Zweifeln und Hadern

    Installation
    (3 Stapelmonitore mit getakteten Super 8 Aufnahmen
    Synchonität mit 3 DVD-Playern
    4:45min Audiotext über Kopfhörer)
    2014
  • Variante

    Installation
    variable Größe
    (lebensgroße Pappaufsteller, Stroh, Feuerholz, elekrische Lampe mit Ventilator, Schneckenfoto)
    Oerlinghausen, Deutschland
    2016
  • Looking, Seraching, Finding

    Installation
    1,20m x 2m x 0,4m
    (Bügelbrett, Madonnenbildnis, 4 handgeschriebene Gedichte, Fundstücke, Fotografien, Film als Loop auf einem I-Pad, Emailetopf mit Farne)
    Ausstellungsansicht im Contemporary Art Museum Odessa, Ukraine
    2015